Letztes Update:
20181203154921

KI, Blockchain, Deep Learning – das Outletcenter 4.0

15:12
28.11.2018

Stefan Hoffmann, Geschäftsführer Outletcity Metzingen, gibt einen Überblick über die wichtigsten Trends und neue Möglichkeiten für das moderne Daten-getriebene Marketing. Denn der Dreh- und Angelpunkt ist schließlich eine gelungene Customer Experience. 

Das Outletcenter im schwäbischen Outback mit vier Millionen Kunden pro Jahr. Geschlossener Online-Shop (Shoppingclub), um dort Marken anbieten zu können, die nicht als "Sonderangebot" in Google auftauchen wollen. Online gibt es mehr Marken als stationär. "Wir wollen kein Amazon werden", so Hoffmann. 

Die hauseigene App sorgt für Push-Nachrichten aufs Handy, Kunden sehen welche Angebote verfügbar sind. Inklusive: Bonuspunkte, Wegweiser zum Parkplatz, Parkplatz bezahlen, Bon-Scan.

Einsatz von Google Maps: Kooperation mit Google Myplaces. So kann man sehen, welche Kunden gehen tatsächlich in welche Shops rein. 

Metzingen hat 3 Mio. Online Marketing-Budget pro Jahr. 

Automatisierung von E-Mails: 35-40 Prozent der Newsletter werden automatisiert erstellt.

AI Learnings: Der Roboter muss fast wöchentlich neu justiert werden. Automatisiertes Pricing muss nachkontrolliert werden.
"Wir haben jetzt nicht drei Einkäufer weniger, weil sie eben den Roboter überwachen müssen", so Hoffmann.

Intelligente Outfit-Tipps sorgen für 60 Prozent mehr in den Warenkörben - aber trotzdem muss alles immer von einem Menschen oder einem Tool kontrolliert werden.

Durch Wifi auf dem Gelände Umsatz gesteigert. Denn die chinesischen Kunden z.B. rufen per Videocall zuhause, zeigen Produkt und shoppen. 

Der einstige Shoppingclub wird immer mehr zum Loyality-Club. 

150 Digital-Experten arbeiten für das Outletcenter. 

Ulrike App

In diesem Liveblog verwenden wir sogenannte „Social Plugins“ von Facebook, Twitter, YouTube und Instagram. Zum Schutz Ihrer Daten setzen wir eine Zwei-Klick-Lösung ein, bei der alle Inhalte standardmäßig deaktiviert sind. Erst wenn Sie die Inhalte durch Klick auf den Button aktivieren und damit Ihre Zustimmung zur Kommunikation mit Facebook, Twitter, YouTube und Instagram erklären, werden die eingebetteten Inhalte von den Servern der Sozialen Netzwerke geladen. Wenn Sie die Inhalte aktivieren, dann speichern wir diese Auswahl dauerhaft in einem Cookie, sodass die Inhalte beim nächsten mal direkt und ohne erneute Zustimmung geladen werden.
Datenschutzerklärung
Inhalte aktivieren