Letztes Update:
20181127103742

Trump droht Apple – Märkte reagieren

10:36
27.11.2018

Apple kämpft gerade mit fallenden Aktien-Kursen. Der Absatz der iPhones XR und XS ist nicht so hoch wie erwartet.

Nun setzt US-Präsident Donald Trump noch einen drauf: In einem Interview mit dem Wall Street Journal sprach er über eine Zollgebühr von zehn Prozent auf iPhones und andere elektronische Geräte, die in China hergestellt werden.

Trump will im Handelsstreit mit China weiter Härte demonstrieren. Im September wurde eine Liste veröffentlicht, die zeigt, welche chinesischen Produkte mit Zöllen belegt werden. Apple-Watch, iPhones & Co., die größtenteils in China hergestellt werden, waren bisher nicht auf der Liste. 


Trump: „Wenn wir zehn Prozent machen, dann halten das die Leute ganz leicht aus“

Wenn die weiteren Verhandlungen nicht von Erfolg gekrönt sein werden, will Trump aber noch weitere Produkte besteuern und die Zölle erhöhen – das drohte der US-Präsident im Interview.

Er sagte, die Zollgebühr könnte auch auf iPhones und Laptops erhoben werden, die aus China importiert werden. Die Regierung habe bislang davon abgesehen, weil sie Reaktionen der Konsumenten fürchtete.

„Vielleicht, Vielleicht. Das hängt von der Gebühr ab“, sagte Trump dem Wall Street Journal. „Ich meine, wenn wir zehn Prozent machen, dann halten das die Leute ganz leicht aus.“

Die Börse sah das natürlich anders. Die Apple-Aktie fiel daraufhin um 1,5 Prozent.

In einem früheren Interview sprach sich Apple-Chef Tim Cook gegen Zollgebühren aus. Er sagte, dass diese höhere Preise für die Konsumenten bedeuten würden. Sollte Trump tatsächlich seine Forderung umsetzen, hat Apple ein Problem. Die Produkte würden teurer werden – während die Absatzzahlen sowieso schon sinken.  Der Konzern hat Trumps Aussagen noch nicht kommentiert.

lm / LEAD-Redaktion

In diesem Liveblog verwenden wir sogenannte „Social Plugins“ von Facebook, Twitter, YouTube und Instagram. Zum Schutz Ihrer Daten setzen wir eine Zwei-Klick-Lösung ein, bei der alle Inhalte standardmäßig deaktiviert sind. Erst wenn Sie die Inhalte durch Klick auf den Button aktivieren und damit Ihre Zustimmung zur Kommunikation mit Facebook, Twitter, YouTube und Instagram erklären, werden die eingebetteten Inhalte von den Servern der Sozialen Netzwerke geladen. Wenn Sie die Inhalte aktivieren, dann speichern wir diese Auswahl dauerhaft in einem Cookie, sodass die Inhalte beim nächsten mal direkt und ohne erneute Zustimmung geladen werden.
Datenschutzerklärung
Inhalte aktivieren