Letztes Update:
20200109124622

12:22
07.08.2018
Täglich rasseln Neuigkeiten aus Mark Zuckerbergs Tech-Imperium. LEAD verschafft dir Überblick: Aktuelles und Wissenswertes zu Facebook, Instagram und WhatsApp findest du kompakt in unserem Social-Newsfeed.

Chatbot soll Facebook-Mitarbeitern bei skeptischen Verwandten helfen

09:19
03.12.2019

Facebook-Mitarbeiter, die über die Festtage kritischen Nachfragen der Verwandtschaft ausgesetzt sind, bekommen nun Schützenhilfe vom Unternehmen: Das Online-Netzwerk programmierte für sie einen Chatbot, der Antworten auf Unternehmenslinie liefert.

"Unsere Mitarbeiter fragen zu Themen, die in den Nachrichten waren, insbesondere rund um die Feiertage immer wieder nach Informationen, die sie bei Freunden und der Familie verwenden können", sagte eine Facebook-Sprecherin der New York Times. Die Software sei seit Frühjahr getestet worden. Chatbots sind Programme, die automatisiert vorgefertigte Antworten in einer Unterhaltung liefern können

KI für alle Fälle

So liste die Software zum Beispiel auf die Frage, was Facebook gegen Hassrede unternehmen, folgende Punkte auf: Das Online-Netzwerk berate sich mit Experten zu dem Thema, es habe mehr Mitarbeiter für die Löschung eingestellt und arbeite an künstlicher Intelligenz, um solche Inhalte aufzuspüren. Insgesamt sei Regulierung wichtig bei dem Thema, schließt der Chatbot der New York Times zufolge seine Ausführungen ab.

Die Software mit dem Namen "Liam Bot" sei von Facebooks PR-Abteilung mit Antworten befüllt worden und liefere auch Links zu Blogeinträgen und Pressemitteilungen, hieß es. Das Online-Netzwerk ist in den vergangenen Jahren immer wieder in die Kritik geraten, unter anderem wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica, der Ausbreitung von Hassrede und gefälschter Nachrichten sowie für seine Rolle als Plattform für Propaganda aus Russland im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016.

Neben Antworten auf heikle Fragen liefere der Chatbot auch Hilfestellung bei praktischen Problemen, die Verwandte oder Freunde so haben können, schrieb die Zeitung. Zum Beispiel, wie man Schritt für Schritt vorgehen sollte, wenn man nach der Zurücksetzung des Passworts den Zugang zu seinem Facebook-Account verliert.

dpa

In diesem Liveblog verwenden wir sogenannte „Social Plugins“ von Facebook, Twitter, YouTube und Instagram. Zum Schutz Ihrer Daten setzen wir eine Zwei-Klick-Lösung ein, bei der alle Inhalte standardmäßig deaktiviert sind. Erst wenn Sie die Inhalte durch Klick auf den Button aktivieren und damit Ihre Zustimmung zur Kommunikation mit Facebook, Twitter, YouTube und Instagram erklären, werden die eingebetteten Inhalte von den Servern der Sozialen Netzwerke geladen. Wenn Sie die Inhalte aktivieren, dann speichern wir diese Auswahl dauerhaft in einem Cookie, sodass die Inhalte beim nächsten mal direkt und ohne erneute Zustimmung geladen werden.
Datenschutzerklärung
Inhalte aktivieren