Letztes Update:
20190612075117

12:22
07.08.2018
Täglich rasseln Neuigkeiten aus Mark Zuckerbergs Tech-Imperium. LEAD verschafft dir Überblick: Aktuelles und Wissenswertes zu Facebook, Instagram und WhatsApp findest du kompakt in unserem Social-Newsfeed.

Instagram bei jungen Leuten für Nachrichten wichtiger als Facebook

07:51
12.06.2019

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Leser in Deutschland inzwischen häufiger über Instagram als über Facebook. Das geht aus dem Reuters Institute Digital News Report hervor, der am Mittwoch (12. Juni) erscheint.

"Instagram hat bei den 18- bis 24-Jährigen Facebook und Twitter als Nachrichtenquelle überholt", sagte der Kommunikationswissenschaftler Sascha Hölig vom Leibniz-Institut für Medienforschung in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur.

Niemand nutzt Instagram, um Nachrichten zu suchen

Beim Vergleich der sozialen Medien stoßen 23 Prozent der jungen Erwachsenen am häufigsten bei Instagram auf Nachrichten. Facebook und YouTube rangieren mit 22 Prozent knapp dahinter. WhatsApp kommt bei den 18- bis 24-Jährigen auf 10 Prozent, Twitter nur auf 6 Prozent.

"Auch in der Gesamtheit der Befragten hat Instagram Twitter hinter sich gelassen", sagte Hölig. "Es ist eben das angesagte Medium. Doch nutzt niemand Instagram, um Nachrichten zu suchen. Man bewegt sich eben dort - hauptsächlich, um Fotos von Freunden oder Essen zu sehen - und findet dann Nachrichten quasi als Beifang."

Ohnehin nutze so gut wie niemand soziale Medien als alleinige Nachrichtenquelle. Nur drei Prozent der Befragten stützen sich nach eigenen Angaben ausschließlich darauf.

Das Leibniz-Institut für Medienforschung ist für die deutsche Teilstudie des Reuters Institute Digital News Reports verantwortlich. Insgesamt basiert die aktuelle Studie auf Daten von 75.749 Befragten aus 38 Ländern.

dpa / LEAD-Redaktion

In diesem Liveblog verwenden wir sogenannte „Social Plugins“ von Facebook, Twitter, YouTube und Instagram. Zum Schutz Ihrer Daten setzen wir eine Zwei-Klick-Lösung ein, bei der alle Inhalte standardmäßig deaktiviert sind. Erst wenn Sie die Inhalte durch Klick auf den Button aktivieren und damit Ihre Zustimmung zur Kommunikation mit Facebook, Twitter, YouTube und Instagram erklären, werden die eingebetteten Inhalte von den Servern der Sozialen Netzwerke geladen. Wenn Sie die Inhalte aktivieren, dann speichern wir diese Auswahl dauerhaft in einem Cookie, sodass die Inhalte beim nächsten mal direkt und ohne erneute Zustimmung geladen werden.
Datenschutzerklärung
Inhalte aktivieren